Banner von Napoleon Online Sappeur von Napoleon Online
Startseite > Quellen > Rezensionen > Voyage pittoresque
 

Rezension : Voyage pittoresque (A. Adam)

 

Titel

Albrecht Adam: Voyage pittoresque et militaire de Willenberg en Prusse jusqu'à Moscou fait en 1812

Autor(en)

Thomas Hemmann, Rolf Eckstein, Eckhard M. Theewen

Verlag, Umfang

2 Bände, Boks on Demand GmbH, Norderstedt 2015.
Insgesamt 416 Seiten, davon im ersten Teil 225.

Rezension

Im Gegensatz zu zahlreichen schriftlichen Erinnerungen existieren nur wenig zeitgenössische Bilddarstellung zum Russlandfeldzug 1812. Als Serien stechen dabei nur zwei Werke hervor, nämlich die des württembergischen Artillerieoffiziers Faber du Faur und jene des bayerischen Künstlers Albrecht Adam.
Adam war dem Stab des 4. Armeekorps unter Prinz Eugène, dem Vizekönig von Italien, attachiert. Diese Korps bestand nahezu ausschließlich aus italienischen Verbänden.
Der Künstler folgte dem Armeekorps auf seinem Zug nach Moskau und fertigte umfangreiche Zeichnungen direkt vor Ort an, die er im Nachgang unter dem Titel "Voyage pittoresque et militaire de Willenberg en Prusse jusqu'à Moscou fait en 1812" veröffentlichte.
Dieses Werk war in den letzten Jahren schon einmal Gegenstand einer englischsprachigen Publikation, jedoch ist diese insofern mit Vorsicht heranzuziehen, als es zum einen die großformatigen Tafeln des Adam'schen Werkes nicht allzu groß präsentiert, Details also kaum erkennbar sind. Zum anderen werden dort Kolorationen der ursprünglich in schwarz-weiß publizierten Tafelserie vorgestellt, die nicht immer richtig durchgeführt wurden.
Dieses Manko soll nun durch ein neues Werk der Herausgeber um den schon durch zahlreiche Veröffentlichungen mit uniformkundlichen Bezug bekannten Thomas Hemmann behoben werden. Dabei wurden durch moderne Methoden der elektronischen Bildbearbeitung die Tafeln der im Jahre 1827 herausgegebenen Reihe aufbereitet und dem Leser in klarer und detaillierter Form präsentiert. Im Gegensatz zum o.a. englischsprachigen Werk verfolgen die drei Herausgeber Hemmann, Eckstein und Theewen den Anspruch, tiefgehende Hintergrundinformationen zum eigentlichen Werk, aber auch zur Kriegsgeschichte der dargestellten Einheiten wie auch deren uniformkundlichen Besonderheiten zu präsentieren.
Dies gelingt ihnen auf sehr benutzerfreundliche Art und Weise, indem sie die Tafeln zum einen als Ganzes präsentieren, ergänzt um den kompletten Begleittext der Ausgabe von 1827, im zweiten Band. Zum anderen werden aus allen 96 Tafeln relevante Details heraus gezogen und im ersten Band umfangreich erörtert.
Dieser erste Band stellt die eigentliche Besonderheit des Werkes dar, nämlich die zeitliche wie auch räumliche Einordnung der Ausschnitte aus den Tafeln. Nach einleitenden Worten zum Künstler Albrecht Adam, zum Russlandfeldzug und im Besonderen zur Italienischen Armee im Jahre 1812, zur Veröffentlichung der Serie und deren Subskribenten sowie zu (den wenigen) vergleichbaren zeitgenössischen Serien, folgt auf über 180 Seiten der analytische Teil mit den erwähnten Details.
Jeder Ausschnitt wird um den betreffenden Text aus dem übersetzten Originalbegleittext der Serie von 1827, mögilchen Überschneidungen mit den später veröffentlichten Erinnerungen Adams, sowie mit Bemerkungen zur gezeigten militärischen Situation und organisationsgeschichtlichen bzw. uniformkundlichen Details ergänzt. Durch die EDV-gestützte Bildbearbeitung gelingt es, zahlreiche Details aus den Tafeln heraus zu arbeiten und interessierten Lesern näher zu bringen.
Das Werk wird noch durch eine Karte des Vormarsches vom 4. Armeekorps ergänzt, auf dem die Orte der 96 Tafeln angezeigt werden. Sehr hilfreich ist auch die detaillierte Ordre de bataille des 4. Korps am Ende des zweiten Teils.
Auch wenn Forscher des Russlandfeldzuges schon das oben erwähnte Werk von Jonathan North besitzen, lohnt sich die Anschaffung der Neu-Bearbeitung, da die präsentierten Tafeldetails viele Fragen, die sich aus den kleiner präsentierten, kolorierten Tafeln im englischsprachigen Werk beantworten.
Es wäre dem Werk der drei Herausgeber zu wünschen, dass es sich neben der Veröffentlichung vom Werk Faber du Faurs durch das Bayerische Armeemuseum als wichtiges Hilfsmittel zum (bildhaften) Verständnis des Russlandfeldzuge 1812 etabliert.

Rezensent

Markus Stein

Online bestellen

(auf die Abbildungen klicken)

 

     
© Napoleon Online - Letzte Aktualisierung am 05.07.2015
Nach oben